A Sneak Tribute

Für nun gut ein halbes Jahr hatte ich nun so gut wie jeden Montag eine Verabredung mit dem örtlichen Kino. Nicht etwa, weil jeden Montag ein besonders toller Film im Kino zu sehen war. Viel besser: ein unbekannter Film war zu sehen. Einer der noch nicht einmal im Kino lief (vielleicht noch nicht einmal auf kino.to ?). Der Überraschunsfilm traf einen oft überraschend, positiv wie negativ. Da trafen knallharte Action Filme auf seichte Liebeskomödien, Römer auf Außerirdische, Lesbenmütter auf Sexpaare um die 60+, Hollywoodbankräuber auf kanadische Hinterhofmafia. Und entgegen der eigentlich Meinung, dass man mal Spaß hätte, und mal keinen, war es jedes Mal ein spaßiges Ereignis. Umso schlechter der Film, umso lauter die Unterhaltungen im Publikum über den grottigen Film.

 

Bild von: http://www.critixx.com/wp-content/gallery/news/dwayne-johnson-faster-movie.jpg

 

Okay okay, ich gebe es ja zu, ich hab mich schon ziemlich gefreut, dass mein allerletzer Sneak-Film in Konstanz ein Action Knaller war. Aber von vorne:

 

Gefängnis, der stark tätowierte Held der Geschichte wird entlassen. Vernarbt, sonnengebräunt, muskelgestählt sieht er aus wie einer dieser vielen Vin Diesels, ist aber keiner. So ein Dwayne oder so. Schnurstracks läuft er zu Fuß zum nächsten Schrottplatz wo er ein Rennauto (blitzeblank!) unter einer Decke hervorzieht, zusammen mit einer Waffe und einer Personenbeschreibung. Bei wummernden Beats fährt er über etwas, das genauso gut, die Route 66 sein könnte, geht im selben starren, betonten Gang in ein Bürogebäude und erschießt die Zielperson.

 

Seine Gegenspieler sind zum Einen der achso perfekte Killer, der Yoga zur Perfektion getrieben hat, Athletikspielchen fürs Publikum macht, und mit einer bildschönen Blondine unterwegs ist, die ihm brav beim Verlassen des Hauses die Waffen reicht. Zum Anderen ist da der heruntergekommen Cop, der fixt, eine Frau in Scheidung hat, und einen dicken Sohn, der nicht Baseball spielen kann. (Als der Spruch am Telefon kommt, er solle ja nicht vergessen seinen Sohn zum Baseballspiel zu fahren, stöhnt das Publikum aufgrund der ollen Kamelle auf). Mann um Mann fällt, in des Fahrers (Vin-Dwayne-what-so-ever) Racheakt, der den Tod seines Bruder mit Vergeltung straft. Eine irre Angeberei jagt die nächste Montage, bei der einer der Protagonisten wieder mal seine Waffen ein letztes Mal überprüft bevor er ins Gefecht marschiert.

 

Defintiv ein netter Film, solange man die ganzen Hollywood-Effekte mit einem gewissen Schmunzeln ansieht. Wer auf knallharte Typen, Autoverfolgunsjagden, Schießereien mit blutigem Ende und heißen Frauen steht, sollte diesen Film nicht verpassen. Für alle Anderen heißt es, Finger weg!

Advertisements

4 Kommentare

Eingeordnet unter Film

4 Antworten zu “A Sneak Tribute

  1. Manuel

    die ersten 5 Minuten hätte er auch ein US-amerikanisches Remake von „Ein Mann von Welt“ sein können :>

  2. Filme können noch so schlecht sein und die Frauen noch so heiß, sobald Billy Bob Thornton mitspielt, muss ich sie anschauen. Die Filme. Welcher Streifen hat dir denn am besten gefallen aus der Preview-Reihe?

  3. Oh Jutta, das is schwierig… also ich denke am Besten hat mir „Ein Mann von Welt“ gefallen, vor allem da es ein Film war, in den ich normalerweise nie reingegangen wäre. Aber auch gut waren „The Kings Speech“ und „The Kids are all right“.

    Billy Bob Thornton sagte mir gar nichts, wo spielt der denn noch mit?

  4. Aha, „The King’s Speech“ steht auch auf meiner Liste der Filme, die ich in nächster Zeit anschauen möchte. Meist warte ich aber, bis die Filme auf DVD zu haben sind.

    „Ein Mann von Welt“ musste ich googlen, davon habe ich noch nichts gehört. Da ich ein Faible für skandinavische Krimis habe – vor allem in Form von Büchern / Hörbüchern – wird mir der Film bestimmt auch zusagen. Also noch einer für die DVD-Liste :-)

    BBT war vor ihrer Beziehung mit Brad Pitt mit Angelina Jolie verheiratet. Damals habe ich von ihm gehört, aber er war mir als Schauspieler nicht gegenwärtig. Im Film „Ein einfacher Plan“ habe ich ihn zum zum ersten Mal wahrgenommen. Vorher war er mir einfach nicht aufgefallen. Warum bloß? In „Armageddon“, „Monster’s Ball“, „Dead Man“ und „Ein unmoralisches Angebot“ spielte er unter anderem mit. Ganz toll fand ich ihn in „The Man Who Wasn’t There“, aber das ist bestimmt ein Film, den viele Leute langweilig finden.

    Ich bin jedenfalls total verrückt nach dem Mann :-))

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s