Der kulinarische Rückblick

Endlich wieder Zugang zum eigenen PC mit Bildbearbeitungssoftware, Hochladefunktionen und und und. Die beiden letzten Tage damit verbracht, meine über 500 gemachten Fotos auszuwerten, und zu entscheiden, was ihr zu sehen bekommt. Da ein ganz großer Teil von euch mich mit Forderungen nach Essensfotos bombardiert hat, soll sich der erste Teil meines Rückblicks dem alleinigen Thema des Essens widmen.

Die meiste Zeit habe ich beim Mittags- und Abendessenbuffet im Club gegessen. Hier war Modulessen angesagt, sprich jede Menge Gerichte und wie du dir etwas zusammenstellst, war dir selber überlassen. Die Qualität war in Ordnung, die Abwechslung war auch da, nur dass 85% der anwesenden Urlauber deutsch waren, sah man deutlich. Nichts gegen den Stereotypen des deutschen Urlaubers an sich, aber mal ehrlich wir wissen, was der deutsche Urlauber gerne isst. Und deswegen sind im Buffet jede Menge Fritten, Schnitzel, Spaghetti mit Ketchup oder Tomatensoße oder Bolognese (alle drei Sorten werden typisch deutsch mit einem Messer zerhäckselt und dann mit einem Löffel gefuttert…), Nudeln sonstiger Arten, Weißbrot und Pizzen zu finden. Das einzige worüber ich mich echt positiv äußern kann, war der Grill. Hier wurden jeden Abend zwei verschiedene Gerichte angeboten, oft Lamm, aber auch Geflügel und frischer Fisch waren oft im Angebot.

Wenn man dann mal so wie ich sich etwas auf den Teller lädt was nicht typisch deutsch aussieht, gucken einen die Leute am Tisch auch schon schräg an. „Ja was is denn DES?“ Wenn man ihnen dann erklärt, dass das Humus ist, und vor allem Kichererbsen sind, wird man bewundert. „Mei, also sie trauen sich ja was. Schmeckt sowas denn? Also ich würd mich das nicht trauen…“ Ich lass mich von sowas nicht irritieren und probier mich einfach immer quer durchs Büffet, auch wenn die Kombinationen nicht immer top sind.

Auf dem Teller vereint sind würziger Tomatenreis, Hackfleischbuletten, frittierter Blumenkohl, Ravioli, ein Klacks Chili Sauce und mein absoluter Favorit des Urlaubs: Börek! Dieser auflaufartige Strudel wurde fast immer angeboten und war immer unterschiedlich gefüllt, mit Gemüse, Spinat oder Hackfleisch. Auch an Vorspeisen zu den deftigen Speisen darf es natürlich nicht fehlen, darum noch ein Foto aus dem Salatbuffet:

Die komplette Galerie mit sämtlichen Türkeifotos findet ihr hier, in den kommenden Tagen werde ich auf dem Blog noch weitere Geschichten der Bilder erzählen, bis dahin, Guten Appetit!

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Über mich, Food

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s